Bopentagsspende an den Förderverein St. Quiriakus Mechern

im April 2016


Da der Bopentag 2016 mit seiner traditionellen Brotsegnung im Festhochamt und dem weltlichen Teil im Vereinshaus wiederum ein voller Erfolg war, konnte die SPD-Vorsitzende Hedi Groß, zugleich auch Ortsvorsteherin, einen Scheck über 500 Euro an Hanna Altenhofen, Schatzmeisterin des Fördervereins der Mecherner Kirche überreichen. Zusammengekommen war dieser ansehnliche Betrag durch den Verkauf von selbstgebackenem Kuchen, den die Mitglieder des SPD-Ortsvereins, sowie etliche Bürgerinnen gespendet hatten, hiermit auch allen Spendern einen herzlichen Dank. Alljährlich kümmert sich der SPD-Ortsverein um den weltlichen Teil des „Bopentags“ und bewirtet die Gäste im Vereinshaus und bietet eine Begleitveranstaltung an. In diesem Jahr war dies die Vernissage der Fotoausstellung „Polacollagen - Analog trifft Digital“ von Joachim Klein aus Mechern. Diese sehr interessante Ausstellung lockte viele Gäste an, zu denen auch die Merziger Viezkönigin mit ihren Prinzessinnen und Bürgermeister Marcus Hoffeld gehörte. Für gute Stimmung und Unterhaltung im Vereinshaus sorgte am Nachmittag Lothar mit seiner Trompete. Schatzmeisterin Altenhofen bedankte sich im Namen des Fördervereins ganz herzlich für diese großzügige Spende und betonte, dass man sich im Hinblick auf die anstehenden Instandsetzungsarbeiten an der Mecherner Kirche besonders über diese Unterstützung freue.

Hedi Groß


Aktion Picobello mit Ortsrat, syrischen Mitbürgern und SPD Ortsverein Mechern

Samstag, den 19. März 2016


Zur Saubermachaktion in Mechern, hatte Ortsvorsteherin Hedi Groß am Samstag, den 19. März 2016 um 9.30 Uhr die Mitglieder des Ortsrates und des SPD-Ortsvereins, sowie Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Erfreulicherweise, hatten sich hierzu auch einige der neuen syrischen Mitbürger eingefunden, um Dorfstraßen und Radwege von weggeworfenem Unrat zu befreien. Mit Eimern, Müllsäcken und Zangen bewaffnet machte man sich in 3 Gruppen entlang der Dorfeingänge, Saarradwegzubringer und Wanderwegen auf, um den dort achtlos entsorgten Müll einzusammeln.

Am Schluss der Aktion konnte auf dem Depotplatz am Parkplatz Sportplatz einiges zusammengetragen werden, was durch den vom EVS beauftragte Mitarbeiter des städtischen Bauhofs entsorgen werden. Unter anderem wurden 3 gefüllte Farbeimer, Autoreifen und sehr viel Glas- und Plastikmüll gefunden, der achtlos in die Landschaft entsorgt wurde.

Als Dankeschön an alle lud Ortsvorsteherin Groß im Anschluss an die Aktion alle Helferinnen und Helfer zu einem Imbiss ein.

Hedi Groß


Bopendaach, Fest des hl. Quiriakus, in Mechern

Sonntag, den 13. März 2016


Nach einem festlichen Gottesdienst mit der traditionellen Brotsegnung, durchgeführt von Herrn Pastor Frey und gestaltet vom Kirchenchor und von Lothar mit seinen Bläsern, empfing die Besucher draußen strahlender Sonnenschein. Zum Frühschoppen im Vereinshaus, zu dem der SPD-Ortsverein eingeladen hatte, konnte Ortsvorsteherin Hedi Groß, zugleich Vorsitzende des SPD-Ortsvereins wieder zahlreiche Gäste aus nah und fern begrüßen. Schnell war das Vereinshaus mal wieder zu klein, sodass nicht alle Besucher Platz fanden. In diesem Jahr hatte das „THW“ Beckingen eine Kartoffelsuppe gekocht, die allen Besuchern gut schmeckte, auch bei der großen Auswahl an selbst gebackenen Kuchen standen die Gäste Schlange, um diese Vielfalt zu genießen.

Die Fotoausstellung im Obergeschoss lockte ebenfalls viele Besucher an. Hier präsentierte der Mecherner Fotokünstler Joachim Klein seine aktuellsten fotografischen Werke: „Polacollagen - Digital trifft Analog“. Viezkönigin Laura, die mit ihren Prinzessinnen die Vernissage vornahm, ging in ihrer Rede auf die gute Idee ein, das Traditionelle mit dem Modernen hier zu verbinden, ebenso wie in Mechern das Brauchtum der Brotsegnung gepflegt wird in der modernen Zeit. Auch Bürgermeister Markus Hoffeld war trotz seines engen Terminkalenders der Einladung von Ortsvorsteherin Groß gefolgt und zeigte sich ebenfalls begeistert wie Mechern seinen Bopentag und seine Tradition feiert.

IMPRESSIONEN

.

Ankündigung:

Hedi Groß


DRK Neujahrskaffee für Senioren

Sonntag, den 10. Januar 2016


Nicht vergessen: am 10.01.2016 findet ab 15.30 Uhr der DRK Neujahrskaffee für Senioren im Vereinshaus Mechern statt.

Hedi Groß


Ausflug am Seniorentag 2015

Sonntag, den 18. Oktober 2015


Aus Anlass des Seniorentages hatte Ortsvorsteherin Hedi Groß zu einer kleinen Ausflugsfahrt nach Kastel bei Saarburg eingeladen. Rund 30 Seniorinnen und Senioren nahmen diese Einladung an und so ging es gegen 14.00 Uhr mit dem Bus in Richtung Kastel. Dort erwartete uns schon das Ehepaar Winter, um uns etwas von der römischen Geschichte Kastels zu erzählen und uns die Gegend zu zeigen. Da der Wettergott mitspielte, konnte man die Aussicht vom Ehrenfriedhof über Serrig und die Felsenlandschaft genießen. Anschließend wurden wir von den Messdienern und ihren Müttern, unter der Leitung von Nanette Winter, mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen bewirtet. Danach ging es zurück nach Mechern, wo uns weitere Seniorinnen und Senioren erwarteten. Geehrt wurden der älteste Teilnehmer und die älteste Teilnehmerin von der Beigeordneten Rosi Gruhn, die den Bürgermeister vertrat, und von Ortsvorsteherin Hedi Groß. Nachdem die DRK Frauen einen schmackhaften Abendimbiss serviert hatten, ging der Abend mit Erzählen und guten Gesprächen langsam dem Ende entgegen.

Hedi Groß


1. Herbst- und Kelterfest in Mechern

Sonntag, den 20. September 2015 auf dem Dorfplatz


Erfolgreiches Herbst- und Kelterfest

Zum ersten Mal hatte der DRK-Ortsverein zusammen mit dem Musikverein Fremersdorf zu einem herbstlichen Kelterfest auf den Dorfplatz nach Mechern eingeladen. Bei schönstem Herbstwetter hatten sich viele Besucher aus Mechern und Umgebung eingefunden. Die frischgekürte Viezprinzessin Saskia aus Silwingen eröffnete gegen 11.00 Uhr das Fest und der Musikverein Fremersdorf unterhielt die Gäste mit einem zünftigen Frühschoppenkonzert. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, denn von den Lustigen Sängern wurde das Mittagessen gereicht und im Vereinshaus verkauften die DRK-Frauen selbstgebackenen Kuchen. Uli mit seinen Ziegen sorgte bei den Kindern für große Freude, denn sie durften die Ziegen führen und streicheln. Auch beim Bogenschießen mit Wolfgang und beim Apfelkeltern war großer Andrang, schmeckte doch der frischgepresste Apfelsaft allen vorzüglich. Selbst Bürgermeister Markus Hoffeld war begeistert vom 1. gemeinsamen gemeindeübergreifenden Herbstfest in Mechern und lobte die gute Zusammenarbeit der Dörfer.

Hedi Groß


1. Herbst- und Kelterfest in Mechern

Sonntag, den 20. September 2015 auf dem Dorfplatz


DRK-Ortsverein Mechern und Musikverein Fremersdorf laden ein, ab 11.00 Uhr zum Frühschoppen mit Musik

Eröffnung um 11.00 Uhr durch die Viezprinzessin Saskia aus Silwingen.

Gaumenfreuden: 12.00 Uhr Mittagessen - Kürbissuppe, Hackbraten mit Soße und Brot, Rostwurst und Pommes Frites anschließend Kaffee und Kuchen nach Hausfrauenart

14.00 Uhr Aktivitäten für große und kleine Kinder, zum Beispiel: Apfelsaftkeltern (bitte Flaschen zum Abfüllen mitbringen), Bogenschießen und Ulis Ziegen zum Streicheln

Auf Ihren Besuch freuen sich der DRK-OV Mechern und der Musikverein Fremersdorf unterstützt von den „Lustigen Sängern“ Ballern.

Hedi Groß


Mitteilung der Ortsvorsteherin

Aktion Bärenklau-Entfernung in Mechern: „Ein Dorf wehrt sich!“

Samstag, 01.08.2015


Trotz des seit Jahren erfolgreich laufenden Weideprojekts mit Schafen und Ziegen von „Marie´s Ziegenhof“, hat sich die gefährliche Bärenklaupflanze auf anderen Flächen ausgebreitet. Die Pflanze ist bei uns nicht heimisch und hat hier keine natürlichen Feinde, vernichtet aber alle anderen Pflanzen in ihrer Nähe. Der Hautkontakt mit den Blättern verursacht in Verbindung mit Sonnenlicht starke Verbrennungen, hier sind besonders spielende Kinder gefährdet. Aus diesem Grund hat Ortsvorsteherin Hedi Groß die Bürgerinnen und Bürger gebeten sich an der Entfernung dieser Herkulesstaude, wie sie auch genannt wird, zu beteiligen. So trafen sich Ortsratsmitglieder und engagierte Bürger am vergangenen Donnerstag um die schon im Samen stehenden Blütenköpfe zu entfernen. Mit Schutzanzügen und Astscheren köpfte die Truppe ca. 100 Pflanzen, sammelte sie in einem Traktoranhänger, um sie anschließend zu verbrennen. Leider wurde später noch ein großes Feld entdeckt, in dem sich die Pflanze stark ausgebreitet hat, hier sollte man auch an die Eigentümer appellieren sich um die Entfernung zu kümmern, da das allein mit Bürgerengagement nicht zu schaffen ist. Durch die Unterstützung des Umweltamtes konnte die neuentdeckte große Fläche noch abgesammelt werden.

Hedi Groß


Brücke über den Dorfbach eingeweiht


Brücken verbinden. Entweder zwei Straßen, die durch einen Bach getrennt sind, oder Genrationen, die sich am Bau einer solchen beteiligt haben. So geschehen im Merziger Stadtteil Mechern. Dort haben junge wie alte Menschen, eine Brücke über den Dorfbach gebaut. Ortsvorsteherin Hedi Groß hat nun zur Einweihung eingeladen. Sie verbindet die beiden Straßen Brunnenstraße und Gerlfanger Straße miteinander, die durch den Dorfbach getrennt waren, nachdem die alte wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Ein Zuschussprogramm, das vom saarländischen Ministerium für Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie, aufgelegt wurde, schuf die finanzielle Voraussetzung für den Bau der Brücke. 2000 Euro wurden aufgewendet. „Als Ortsvorsteherin bin ich sehr stolz auf das ehrenamtliche Bürgerengagement in meinem Stadtteil und danke allen Beteiligten noch einmal von ganzem Herzen“, sagte die die Ortsvorsteherin, Hedi Groß, im Rahmen der Brückeneinweihung. Dabei war die Liste derjenigen, denen gedankte wurde, sehr lang. Dem Sozialministerium, das 2000 Euro Zuschuss gewährt hat, vor allem aber den Menschen, die sich ehrenamtlich am Bau der Brücke beteiligt haben. Stellvertretend für alle Helfer nannte Groß die Namen Andreas Honickel, André Arnould und Armin Siebenborn. Sie hätten sich besonders, während diesem ehrenamtlichen Projekt, engagiert. „Der Bewilligungsbescheid vom Ministerium kam erst im September 2014. Deshalb war es wegen Urlaub und schlechtem Wetter, nicht mehr möglich im abgelaufen Jahr zu beginnen“, blickte Groß zurück. Das Ministerium habe dann einen Aufschub bis Ende Juli gewährt. Deshalb musste in diesem Jahr alles schnell gehen. Schließlich sei es Andreas Honickel gewesen, der den Bau der Brücke, binnen vier Wochen, als realistisch ansah. Nachdem die Steine für die Uferbefestigung gesammelt waren, standen die Schweißarbeiten an. Die Eisenkonstruktion habe innerhalb von drei Tagen gestanden. Zwei weitere Tage seien für die Befestigung der Holzbretter benötigt worden. Zum Abschluss erhielten sie noch einen Anstrich, damit sie dem Wetter trotzt und somit lange erhalten bleibt. „Insgesamt waren 16 Bürgerinnen und Bürger am Bau der Brücke beteiligt und 250 Stunden wurden aufgewendet“, bilanzierte Groß die hervorragende ehrenamtliche Arbeit. Dabei hätten junge wie alte Menschen geholfen. Deshalb konnte das Projekt auch aus dem Fördertopf „Alt und Jung – Gemeinsam gehts besser“ gefördert werden. Bernd Seiwert vom Sozialministerium, er ist auch Stadtratsmitglied in Merzig, dankte den Beteiligten und zeigte auf, warum sich die saarländischen Landesregierung als solchen Projekten beteilige: „Im Saarland leben bald mehr ältere als junge Menschen. Deshalb müssen die unterschiedlichen Generationen hier, ihr Leben, mehr als anderswo, besser organisieren.“ Deshalb würden solche Projekte wie in Mechern gerne gesehen und auch gefördert. Zwar sei mit den 2000 Euro erstmal nicht viel erreicht. Doch zusammen mit dem ehrenamtlichen Engagement, konnte das Projekt realisiert werden. Bevor Charly Wallbach mit seiner Trompete „Die Post im Walde“ blies, dankte der Beigeordnete der Stadt Merzig, Manfred Kost, den am Projekt beteiligten Helferinnen und Helfer. „Zwar habe die Stadt keinen finanziellen Beitrag leisten können. Doch sehen wir es als Stadt sehr gerne, wenn sich unsere Bürger für ihren Ort engagieren“, sagte Kost. Zudem beobachte der Beigeordnete einen Paradigmenwechsel. Jung und Alt müssten in der Zukunft enger als bisher zusammenarbeiten, wenn der gesellschaftliche Frieden erhalten bleiben soll. „Deshalb müssten noch mehr solche Projekte, wie das hier, stattfinden“, so Kost. Diakon Udo Selzer gab der Brücke den geistlichen Segen und weihte die Brücke mit einem Gebet und ein paar Tropfen Weihwasser ein.

Hedi Groß


Brückenbau über den Mecherner Dorfbach - ein Projekt der Fördermaßnahme „Alt und Jung“ - gemeinsam geht's besser!

Donnerstag, 07.05.2015


Nachdem das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Familie ein neues Förderprogramm aufgelegt hatte, beantragte Ortsvorsteherin Hedi Groß, zusammen mit der Merziger Stadtverwaltung, die Erneuerung der maroden kleinen Brücke über den Dorfbach, zwischen Brunnenstraße und Gerlfanger Straße. Diese Brücke wurde mit ehrenamtlichem Bürgerengagement in kurzer Zeit unter der Leitung von Andreas Honickel errichtet. Hier haben ältere und jüngere Bürger in vorbildlicher Weise zusammen gearbeitet und mehr als 200 Einsatzstunden geleistet. Ortsvorsteherin Groß, die die Termine und die Zusammenarbeit koordinierte, zeigte sich begeistert von einem solchen vorbildlichen Einsatz für das Dorf und die Dorfgemeinschaft.

Die Einweihung der Brücke findet statt, am Mittwoch, dem 3. Juni, um 18.30 Uhr nach der Marienprozession.

Unser Diakon, Herr Selzer, wird im Beisein von Vertretern der Verwaltung und des Sozialministeriums die Brücke mit Gottes Segen für die Bevölkerung freigeben. Die musikalische Umrahmung übernimmt Charly Walbach aus Harlingen. Im Anschluss findet ein Dämmerschoppen in der Fischerhütte des ASV statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Hedi Groß


Ortsrat Mechern führt Picobello Sammelaktion durch

Samstag, 14.03.2015


Einige Mitglieder des Ortsrates mit Freunden und Kindern beteiligten sich an der landesweiten Picobello Müllsammelaktion im Stadtteil Mechern. Besonders stark verunreinigt waren die Dorfeingänge aus Richtung Hilbringen und Fremersdorf kommend. Auch in der Straße „Am Stauden“, sowie die Treppe zum Westring wurden vom weggeworfenen Müll befreit. Besonders viele Pappbecher, leere Pfandflaschen, Dosen und sonstiger Plastikmüll wurde in Säcken eingesammelt und vom städtischen Bauhof auf der Deponie entsorgt. Im Anschluss an die Aktion lud Ortsvorsteherin Hedi Groß alle fleißigen Helfer zu einem kleinen Imbiss ins Rasthaus Saartal ein.

Hedi Groß


Bopentag, Fest des hl. Quiriakus, war wieder ein voller Erfolg

Sonntag, 08.03.2015


Nach einem festlichen Gottesdienst mit der traditionellen Brotsegnung, durchgeführt von Herrn Pastor Resch und gestaltet vom Kirchenchor und von Lothar mit seinen Bläsern, empfing die Besucher draußen strahlender Sonnenschein. Zum Frühschoppen im Vereinshaus, zu dem der SPD-Ortsverein eingeladen hatte, konnte Ortsvorsteherin Hedi Groß, zugleich Vorsitzende des SPD-Ortsvereins wieder zahlreiche Gäste aus nah und fern begrüßen. Schnell war das Vereinshaus mal wieder zu klein, doch dank des frühlingshaften Wetters konnten die Gäste schon am späten Vormittag auf dem Dorfplatz vor dem Vereinshaus an den Sitzgarnituren Platz nehmen. Die Erbsensuppe aus dem großen Topf vom „Technischen Hilfswerk“ Beckingen schmeckte allen Besuchern gut und bei der großen Auswahl an selbst gebackenen Kuchen standen die Gäste Schlange, um diese Vielfalt zu genießen. Für den Nachmittag waren alle Kinder zu einem Mitmachprogramm eingeladen. „Ludwinikus“ überraschte die Kinder mit seinen Zauberkünsten und begeisterte ebenfalls die anwesenden Eltern. Danach ging es nach draußen, wo aus Luftballons die witzigsten Figuren aus den Händen des Zauberers entstanden. Alle Kinder waren begeistert, standen Schlange für ihr Lieblingsmotiv und waren glücklich und zufrieden nach diesem schönen sonnigen Bopentag.

Hedi Groß


Spendenübergabe durch den Chor „Picante“ in Mechern

Sonntag, 22.02.2015


Jeweils 600 Euro spendete das Vokalensemble „Picante“ an die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland und an den Förderverein der Kirche St. Quiriakus in Mechern. Dies war der beträchtliche Erlös der Türkollekte anlässlich eines adventlichen Chorkonzertes mit „Picante“ am 22.12.2014 in der Mecherner Kirche. Die sehr große Besucherzahl und das hohe gesangliche Niveau des Chores bedingten diesen stattlichen Betrag. Mit Freude und Dank nahmen Frank Gläser, Vertreter der Elterninitiative, und Hanna Altenhofen, Schatzmeisterin des Fördervereins, die Schecks entgegen, die vom Leiter des Chores Stefan Langenfeld und von der Sängerin Kathrin Altenhofen kürzlich überreicht wurden. Dem Dank schloss sich auch Armin Siebenborn, Vorsitzender des Fördervereins der Kirche St. Quiriakus, an. Zugleich äußerte er den Wunsch, das Vokalensemble „Picante“ wieder in der Mecherner Kirche zu einem weiteren Chorkonzert begrüßen zu können.

Hedi Groß


Adventsmarkterlös 2014 in Höhe von 1000 Euro gespendet

Sonntag, 11.01.2015


In jedem Jahr spendet der DRK Ortsverein Mechern einen Teilbetrag seines Erlöses, des schon seit über 20 Jahren stattfindenden Adventsmarktes, an bedürftige und behinderte Kinder in der Region. Im Dezember 2014 wurde eine Familie mit kleinen Kindern in Saarhölzbach durch den Brand ihres Hauses obdachlos und ganz spontan beschloss der DRK-Vorstand hier mit einer Spende von 500 Euro zu helfen. Dass auch der Verein Herzensengel eine Spende in dieser Höhe bekommen sollte, war zuvor schon vom Vorstand beschlossen worden, denn auch er kümmert sich um in Not geratene Menschen. Im Rahmen des DRK-Neujahrskaffees für Senioren, bei dem auch Pastor Manfred Thesen anwesend war, überreichten die Helfer des DRK Ortsvereins mit ihrer Vorsitzenden Hedi Groß, einen Scheck über 500 Euro an Adrian Schmitz, Vorsitzender des Vereins Herzensengel e. V.. So wurde in diesem Jahr der komplette Erlös des Adventsmarktes 2014 gespendet. Herr Schmitz, der mit seiner Frau zu Gast war, bedankte sich im Namen seines Vereins und der bedürftigen Menschen beim DRK Mechern und allen die dazu beigetragen hatten, dass ein solcher Betrag gespendet werden konnte. Auch eine zweite Familie in Saarhölzbach, deren Haus durch die Löscharbeiten unbewohnbar geworden ist wird dadurch von Herzensengel unterstüzt.

Hedi Groß


Weihnachtsmusik für die Ortsvorsteherin

Samstag, 20.12.2014


Mit stimmungsvoller Weihnachtsmusik erfreuten die Musiker der EUTERPE Hilbringen, am 4. Adventssamstag die Mecherner Ortsvorsteherin Hedi Groß. In jedem Jahr besuchen die Mitglieder des Musikvereins ihre Freunde und Gönner in den Nachbarorten und spielen ihnen vor ihrem Haus ein kleines Weihnachtsständchen. Auch die Nachbarn sind davon sehr angetan und sparen nicht mit Applaus und wünschen sich dann gegenseitig „Frohe Weihnachten“.

Hedi Groß


Adventliche Klänge mit „picante“

Chorkonzert zum 4. Adventssonntag: 21.12.2014, 16.00 Uhr, in der Kirche St. Quiriakus in Mechern


Zu allen Zeiten haben sich die Komponisten von den biblischen Berichten und späteren Legenden der Advents- und Weihnachtszeit inspirieren lassen und daraus wunderbare Werke entwickelt. Auf den Spuren dieser Kompositionen hat das 8-stimmige Ensemble „picante“ für ein Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins der Mecherner Kirche ein Vokalmusik-Programm zusammengetragen. Im Rahmen des etwa eineinhalbstündigen Konzerts am Sonntag, dem 21. Dezember, 16,00 Uhr, in der Kirche St. Quiriakus kommen bekannte europäische Adventsklassiker, aber auch „vergessene“ Lieder aus alten Zeiten zur Aufführung.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende zugunsten der Kirche St. Quiriakus wird gebeten.

Zum Ausklang wird zu einem gemütlichen Beisammensein in das Vereinshaus Mechern eingeladen.

Hedi Groß


Adventsmarkt Mechern - Impressionen

Samstag, 29.11.2014



Ralf Gliedner


Kindergarten Mechern konnte sich über 800 Euro freuen

Donnerstag, 13.11.2014


Mit einem Scheck über 800 Euro besuchten Hedi Groß, Vorsitzende des DRK Ortsvereins und Vorstandsmitglied Ilona Braun den Kindergarten. Diese Summe war das Ergebnis des Adventsmarktes 2013 und sollte laut Vorstandsbeschluss den Krippenkindern der Kita Mechern zu Gute kommen. In jedem Jahr spendet der DRK-Ortsverein von seinem Adventsmarkterlös an Kinder in der Region und war der Meinung, dass der neue Spielplatz für die Krippenkinder sehr wichtig sei, da diese den normalen Spielplatz wegen Sicherheitsmängeln nicht mehr nutzen können. Der Elternausschuss, das Kitapersonal und besonders die Kinder freuten sich, nun bald auf neuen Spielgeräten zu klettern und zu toben.

Hedi Groß


Förderverein der Kirche St. Quiriakus: Sankt Martinskaffee

Sonntag, 16.11.2014


Für Sonntag, den 16.11.2014, ab 15.00 Uhr, laden wir herzlich zum St. Martinskaffee im Vereinshaus ein. Neben einem reichhaltigen Kuchenbüffet und verschiedenen Getränken wird auch ein rustikaler Imbiss angeboten. Der gesamte Erlös ist für unsere Kirche bestimmt. Kuchenspenden werden gerne angenommen ab 14.00 Uhr im Vereinshaus.




Mitteilung der Ortsvorsteherin: Sankt Martin 2014

Samstag, 08.11.2014


In diesem Jahr feiern wir das Fest des St. Martin am Samstag, dem 08.11.2014. Zum Martinsumzug durch unsere Straßen, stellen sich alle Kinder mit ihren Eltern in der Engelstraße am Feuerwehrgerätehaus auf. Unter Voranritt von Sankt Martin und mit musikalischer Begleitung durch die Euterpe Hilbringen und der Absicherung durch die Feuerwehr Mechern setzt sich der Zug um 18.00 Uhr in Bewegung. In diesem Jahr wird er seinen alt gewohnten Weg durch Engelstraße, Fremersdorfer Straße und durch die Engelstraße zurück zum Dorfplatz nehmen. Hier wird das Martinsfeuer entzündet und abgebrannt. Die Brezeln werden, wie in den vergangenen Jahren, vom Vorschulausschuss an alle Kinder verteilt. Die Feuerwehr bietet heiße und kalte Getränke zum Verkauf an, ebenso etwas für das leibliche Wohl. Alle Mecherner Kinder mit ihren Eltern, sowie die ganze Bevölkerung sind zu dieser Martinsfeier herzlich eingeladen.

Hedi Groß


Besprechung der Termine 2015

Donnerstag, 30.10.2014


Das jährliche Treffen der Vertreter der Vereine, Gruppen und sonstigen 'Termingebern' mit unserer Ortsvorsteherin fand, wie jedes Jahr, im Schulungsraum der Feuerwehr statt. Und wie immer wurde man sich über die Termine für die wunderbaren Veranstaltungen in Mechern einig.

Ralf Gliedner


Infoveranstaltung zu den Themen: Patientenverfügung und Vollmachtsregelungen

Oktober 2014


In Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Mechern hatte Ortsvorsteherin Hedi Groß zu einer Infoveranstaltung zu den vorgenannten Themen eingeladen und konnte auch zahlreiche Interessierte dazu im Vereinshaus begrüßen. Frau Sabine Strauch, Geschäftsführerin der AG-Altenhilfe, einer Beratungsstelle für Ältere, referierte sehr kompetent über die brisanten und schwierigen Themen und stand auch noch für Fragen zur Verfügung. Wegen der Komplexität der Themen verständigte man sich auf einen weiteren Termin Ende Oktober, der dann ebenfalls gut besucht war. Frau Groß bedankte sich im Namen aller Teilnehmer herzlich mit einem Blumenstrauß bei Frau Sabine Strauch für die interessanten Abende.

Hedi Groß


Förderverein der Kirche St. Quiriakus

Samstag, 23.08.2014


Barrierefreier Zugang zu Kirche und Friedhof – eine Maßnahme des Fördervereins

Großzügige Spenden und etliche Stunden ehrenamtliche Eigenleistung ermöglichten den Bau eines Weges, der Bürgerinnen und Bürgern mit Mobilitätseinschränkungen den Zugang zur Kirche und zum Friedhof wesentlich erleichtert. Zum Abschluss der erforderlichen Arbeiten konnte Armin Siebenborn, Vorsitzender des Fördervereins der Kirche St. Quiriakus, bei einem Treffen vor Ort zahlreiche Gäste begrüßen, neben Herrn Pastor Manfred Thesen und der Ortsvorsteherin Hedi Groß auch die Vorsitzende des Merziger Behindertenbeirates Jessica Theobald und den gesamten Vorstand des Fördervereins. Ein besonderer Gruß galt aber den anwesenden Damen und Herren, die mit ihren Rollatoren den neuen Weg bereits ausprobiert hatten. Anschließend bedankte sich Siebenborn bei denen, die am Bau beteiligt waren. Dass diese Maßnahme realisiert werden konnte, ist vor allem dem Vorstandsmitglied Andreas Honickel, seinem Sachverstand, seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verdanken. Armin Siebenborn stand ihm bei den Arbeiten helfend zur Seite. Ein besonderer Dank gilt Alfred Miroll, der mit seinem Bagger und weiterem Gerät unentgeltlich im Einsatz war. Herr Pastor Thesen, Frau Ortsvorsteherin Groß und Frau Theobald schlossen sich dem Dank an und lobten dieses vorbildliche Engagement. Aufgrund der großzügigen Spende des SPD-Ortsvereins (300 Euro vom Bopentag plus 200 Euro statt Wahlwerbung) und einer privaten Spende entstanden dem Förderverein keine zusätzlichen Kosten. Durchweg wurde die Maßnahme als positiv und gelungen bewertet.

Hedi Groß


Konstituierende Sitzung des neugewählten Ortsrates

Montag, 14.07.2014


Der im Mai neugewählte Ortsrat wählte aus seiner Mitte Hedi Groß erneut zur Ortsvorsteherin von Mechern. Hedi Groß wurde mit den Stimmen aller Mitglieder bestätigt und bedankte sich für das große Vertrauen. Der 1. Beigeordnete Dieter Ernst vereidigte die wiedergewählte Ortsvorsteherin und händigte ihr die Ernennungsurkunde zur Ehrenbeamtin der Stadt Merzig aus. Zur neuen Stellvertreterin wählte der Ortsrat ebenfalls mit allen 9 Stimmen die von der SPD vorgeschlagene Kandidatin Irmgard Lion-Scardamaglia.

Hedi Groß


Kindergarten Sommerfest

Sonntag, 13.07.2014



Bilder: Ralf Gliedner


Wandern mit der Ortsvorsteherin auf dem Saargau

Sonntag, 04.05.2014


Zum ersten Mal hatte Ortsvorsteherin Hedi Groß die Mecherner Bürgerinnen und Bürger zu einem Wandernachmittag eingeladen. So fand sich am Sonntag, dem 4.Mai, bei strahlendem Sonnenschein eine schöne Wandergruppe mit Freuden auf dem Dorfplatz ein, um nach Rammelfangen zu fahren und dort die Hirn-Gallenbergtour zu erwandern.

In Rammelfangen am Dorfbrunnen erwartete die Ortsvorsteherin Gabi Harpers die Wanderer aus Mechern mit einer Überraschung. Die Geschichte vom „Schnitter von Rammelfangen“ wurde von Albert Hilt, als Schnitter mit der Flaus, in Mundart vorgetragen. Nach gebührendem Applaus für den schönen Vortrag wurde den Wanderern noch ein Hundsärsch-Likör kredenzt.

Beschwingt und in Begleitung von Albert Hilt, der es sich nicht nehmen ließ, Interessantes zur Geschichte Rammelfangens zu erzählen, setzte sich die Gruppe in Richtung Gallenberg in Bewegung. Von dort hatte man eine herrliche Aussicht, die bei diesem klaren Wetter sogar bis zum Schaumberg reichte. Nun ging es weiter zum Rammelfanger Flugplatz, natürlich für Modellflugzeuge, und vorbei an blühenden Wiesen in Richtung Wald, wo uns Albert den seltenen Baum der Elsbeere erklärte. Am Hirnberg angekommen, wurde eine kurze Pause gemacht, um den Aussichtsturm zu besteigen und um das weite Land Lothringen zu bestaunen. Nun ging es fast nur noch bergab, zum Teil über Treppenstufen durch den in früherer Zeit noch vorhandenen Weinberg in Richtung Nachtigallental. Nach einem kurzen Aufstieg erreichten wir den Silwinger Platz und waren wieder in Rammelfangen, dessen Wappen aus bunten Steinchen am Dorfanfang zu bestaunen war.

Die durstigen Wanderer freuten sich nun auf die Einkehr bei den „Traktorfreunden“ in Norrys Scheune, zu welcher Hedi Groß eingeladen hatte. Nach diesem gemütlichen Abschluss ging es zurück nach Mechern mit dem Versprechen, auch im nächsten Jahr wieder einen Wandernachmittag anzubieten.

Hedi Groß


Bopentagerlös 2014 an den Förderverein St. Quiriakus gespendet

Mittwoch, 09.04.2014


Auch in diesem Jahr war der Bopentag in Mechern wieder ein voller Erfolg.

Nach dem Festhochamt mit der traditionellen Brotsegnung lud der SPD-Ortsverein zum Frühschoppen und weiteren kulinarischen Leckerbissen ins Vereinshaus Mechern ein, wo die Vorsitzende Hedi Groß ein zahlreiches Publikum begrüßen konnte. Zum Frühschoppen wurde das gesegnete Brot mit Schmalz gereicht, danach wurde Mittagessen, sowie Kaffee und Kuchen angeboten. Dank der zahlreichen Kuchenspenden und der Hilfe der vielen ehrenamtlichen Helfer, kam ein ansehnlicher Betrag zusammen. Hedi Groß, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, konnte in der vergangenen Woche einen Scheck über 300 Euro an den Vorsitzenden des Fördervereins St. Quiriakus, Herrn Armin Siebenborn überreichen. Herr Siebenborn bedankte sich, zusammen mit Herrn Pastor Thesen, im Namen des Fördervereins für die großzügige Spende des SPD-Ortsvereins.

Hedi Groß


Bopentag in Mechern

Sonntag, 09.03.2014


Ohne Zweifel gehört der Bopentag in Mechern zu den bedeutendsten Festen des Dorfes. Die Brotsegnungsfeier während des Festhochamtes in der Kirche St. Quiriakus findet jeweils am zweiten Sonntag im März statt. Der Priester segnet die von den Gläubigen mitgebrachten Brote und nach dem Gottesdienst werden kostenlos Brotscheiben angeboten, die früher als noch Wallfahrten stattfanden, von den Bauern des Dorfes gespendet wurden. Wie die meisten kirchlichen Feste hat auch der Bopentag einen eher weltlichen Teil, der seit Jahren vom SPD-Ortsverein unter Leitung der Vorsitzenden Hedi Groß – zugleich auch Ortsvorsteherin – organisiert und durchgeführt wird. So wird alljährlich nach der Messe zum Frühschoppen in das Vereinshaus eingeladen, das an diesem Tag stets überfüllt ist. Neben den Getränken werden gesegnete Brote mit Schmalz, Suppe und Rostwürstchen angeboten. Außerdem wird ein sehr reichhaltiges Buffet mit gespendeten Torten und Kuchen vorgehalten. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen verbrachten die meisten Gäste den Nachmittag auf dem Dorfplatz vor dem Vereinshaus, wo man vorsorglich schon Tische und Bänke aufgestellt hatte. Der Erlös der Veranstaltung ist wie immer für einen guten Zweck bestimmt.

Lob und Dank allen, die zu dem erfolgreichen Gelingen dieses schönen Festes beigetragen haben.

Hedi Groß


JRK - Fasching in Mechern

Sonntag, 02.03.2014



Bilder: Ralf Gliedner


DRK – Neujahrskaffee für Seniorinnen und Senioren

Sonntag, 12.01.2014


Wie in jedem Jahr hatte der DRK-Ortsverein mit seinem Jugendrotkreuz die älteren Bürgerinnen und Bürger auch zum diesjährigen Neujahrskaffee 2014 ins Vereinshaus Mechern eingeladen. Eine stattliche Zahl von Gästen war der Einladung gefolgt, um bei selbst gebackenem Kuchen und Kaffee einen schönen Nachmittag zu verbringen. Die DRK Vorsitzende Hedi Groß hieß die Seniorinnen und Senioren mit einem Glas Sekt willkommen und wünschte allen ein paar schöne und gemütliche Stunden. Einige Mitglieder der Jugendrotkreuzgruppe, unter Leitung von Tanja Bonanni, erfreuten die älteren Mitbürger mit dem selbstgestalteten modernen Märchen „Aschenputtel“. Den Kuchen hatten die Eltern der JRK-Kinder gebacken und die Bewirtung lag in den Händen der aktiven DRK-Mitglieder. Auch an die kranken und hochbetagten Senioren wurde gedacht, indem die Jugendlichen ihnen, zusammen mit Wolfgang Zenner, Kuchen nach Hause brachten.

Hedi Groß


Offener Brief, Betreff: Meinung eines Zugereisten

Februar 2014, (wurde leider nicht in der 'SZ' abgedruckt!)


Als wir vor ein paar Tagen auf einem 92 jährigen Geburtstag eingeladen waren, gab es eine rege Diskussion über die 2 Zeitungsartikel betreffend 'die netten Leutchen in Mechern'. Nach meiner Meinung als Zugereister befragt, habe ich mir diese 'Literatur' besorgt, um mich schlauer zu machen. Zuerst möchte ich ihrem AZUBI, das sind die, die den Dreck wegmachen und das Bier holen, (manchmal taugen sie auch als Sündenbock), danken. Er hat mich auf die drohende Gefahr aufmerksam gemacht, der wir hier ausgesetzt sind. Habe ich mich doch im letzten Sommer mehrmals beim Unkraut jäten erwischt, wie ich die ländliche Stille und das Rauschen des Windes in den Bäumen genossen habe. Zwei Katzen haben wir auch. Glücklicherweise bin ich noch im Anfangsstadium, da ich mit dem Auto immer noch durch die Waschstraße fahre. Sofortige Gegenmaßnahme habe ich in die Wege geleitet, Bluetooth Ohrclip für meine Freundin und ich schalte meine Hörgeräte nur noch ein zum Fernsehen oder wenn ich in der Stadt bin, wo der Verkehrslärm stark genug ist. Ein Elektrozaun wegen der Katzen ist in Planung.

Angeregt durch Ihre Zeile, dass Sie Interesse an Meinungen von Zugereisten haben, möchte ich mich auch in einer Glosse (nach Wikipedia und Duden ein kurzer polemisierender, satirischer Meinungsbeitrag) versuchen:

: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Tageszeitungen und ihre Redakteure haben es heute nicht mehr leicht. Die Konkurrenz von Fernseher, Internet und Facebook machen ihnen das Leben schwer. Jeden Tag müssen die Seiten gefüllt werden um die Anzeigen einzurahmen. Dann letztens, oh du Schreck, eine weiße Stelle in der morgigen Ausgabe. Geistesblitz vom Chef, da ist doch noch dieser Volontär (Freiwilliger), der kann sich doch mal versuchen und wenn es schief läuft, hat man ja mehrere gute Gründe sich heraus zu reden (schreiben): a) Glosse, b) Ausländer, Zugereister c) vom dörflichen Umfeld schon angegriffener Azubi. Der angehende Reporter hocherfreut, dass er jetzt zeigen kann, was er drauf hat. Ist er doch neulich auf eine regionale Watergate Affäre gestoßen. Haben doch diese hinterwäldlichen möchtegern Publizisten auf ihrer heimatlichen Internetseite beim Umbau ihrer Seite auf der dritten Unterseite noch Veranstaltungen von vor 7 Jahren stehen. Also auf geht’s, schnell etwas Sch…e produziert, in ein paar satirische Worte eingepackt und feste draufgehauen, dass es so richtig spritzt. Wen es trifft, der wird schon schreien. Dass er bei dieser Aktion die meisten Spritzer abbekommen hat, merkt er vermutlich erst, als sein Chef versucht, ihn wieder reinzuwaschen. Leider vergreift sich dieser jedoch in der Wahl der Reinigungsmittel so, dass jetzt beide nicht mit Ruhm bekleckert sind.

: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : :

PS: Als ich meiner Freundin diese Zeilen zu lesen gab, meinte sie, dass auch diese da hingehören, wo die andern 2 Glossen sind, nämlich auf das stille Örtchen, wo das verschwendete Papier wenigstens noch einen „sinnvollen“ Zweck erfüllen kann.

Fazit: Ich werde weiter den Gartenrechen schwingen, um mit etwas Glück ein paar Blümchen aus dem Boden zu locken, an denen ein jeder sich erfreuen kann. Vorausgesetzt, er kann die örtliche Stille genießen.


WILMES Alfred (zugereist aus Luxemburg)


Offener Brief an einen Redakteur, per e-Mail an die Redaktion

Mittwoch, 05.02.2014


Lieber Herr Winters,

vielen Dank für den Artikel über die netten Leute in Mechern. Sie haben Recht! Die allermeisten Mecherner sind wirklich nett.

Es gibt in unserem Dorf eine erhebliche Anzahl von Menschen, die kein Aufhebens davon machen dass und wie sie sich um das Dorf und die Menschen darin kümmern. Das Jugendrotkreuz veranstaltet fast wöchentlich Spielenachmittage für die Kleinsten. Die Feuerwehr und der Angelsportverein haben Jugendabteilungen in denen sich diese Dorfbewohner um die älteren Kinder bemühen. Dörfler im DRK veranstalten regelmäßig Altennachmittage. Es wäre leicht, anhand des Terminkalenders weitere Beispiele zu finden.

Auch die, die sich in ihrer Freizeit der Mecherner Homepage widmen sind richtig nette Leute. Sie tun das, um den Mechernern, solchen, die es mal waren und jetzt woanders wohnen und solchen, die es vielleicht mal werden wollen, zu zeigen was in Mechern passiert ist. Der letzte Artikel dazu stammt vom Dezember 2013. Im Terminkalender findet der interessierte Besucher sogar, was voraussichtlich passieren wird. Um es auf den Punkt zu bringen: Noch aktueller kann eine Dorfseite, betrieben von ein paar Laien kaum sein.

Ihr Volontär, Kai Thomas, immerhin ein Journalist auf dem Weg zum Profi, hat die Seite durchaus studiert, sonst hätte er kaum von der Tradition des Bopentags gewusst, an dem mal Brote vom Kirchturm geworfen wurden. Trotzdem schreibt er in seinem Versuch einer Glosse über “verschlafene Mecherner Dörfler am Rande des Wahnsinns“ und davon, dass selbst auf der Homepage die letzten Nachrichten von 2007 stammen. Gut, könnte man sagen, ein Heranwachsender, der lügt und pöbelt um sein Erstlingswerk besonders lustig erscheinen zu lassen. Wir können es uns aber nicht erklären, dass ein bezahlter Lokalredakteur solch einen Artikel veröffentlichen lässt, ohne zu überprüfen ob die Pöbeleien gewisse Grenzen überschreiten, oder ob wenigstens die Fakten stimmen.

Dann schreiben Sie, Herr Winters, ein studierter Journalist, Staatsexamen an der Georgia Augusta und Vorbild für Homepagemacher wie uns, dass Ihr braver Volontär immerhin “einen Finger in eine uns allen bekannte Wunde gelegt“ hätte, nämlich dass auf unserer, wie auch auf vielen anderen Dorfseiten “der Aktualisierungsdrang eingeschlafen“ wäre.

Jetzt sieht es für uns aus als würden auch Sie die Schmähungen gutheißen und als hätten auch Sie es nicht für nötig gehalten selbst einmal auf unserer Homepage vorbeizuschauen.

Wir, das Team der Mecherner Homepage, würden uns ehrlich freuen, wenn Sie uns erklären wie das passieren konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Martin Dyck

Nachtrag: In einem freundlichen Telefongespräch teilte Herr Winters mit, dass er mit seiner Kolumne auf die Glosse von Herrn Thomas Bezug genommen habe um dieser die Schärfe zu nehmen. Mit der Bemerkung über den “mangelnden Aktualisierungsdrang“ habe er nicht unterstellen wollen, dass die Homepage nicht aktuell sei. Wir freuen uns über die Richtigstellung. Das Team der Homepage

Artikel Mathias Winters



20 Jahre DRK Adventsmarkt in Mechern

Samstag, 30.11.2013


Als vor 20 Jahren die Idee, einen Adventsmarkt in Mechern zu veranstalten geboren wurde, hätte niemand gedacht, dass dies eine Erfolgsgeschichte wird. Den Gedanken hatte Christel Bimperling, fahrende Händlerin aus Mechern, an den DRK-Ortsverein herangetragen und um Zusammenarbeit gebeten. Nun war bei ihr nur der Mittwoch möglich und so startete der erste Mecherner Adventsmarkt voller Skepsis am Mittwoch vor dem 1. Advent 1993. Alle Skepsis war unbegründet, denn schon der erste Adventsmarkt wurde ein voller Erfolg, fast alle Mecherner Bürger hatten sich auf dem Dorfplatz am Vereinshaus eingefunden und freuten sich bei Glühwein und Waffeln über dieses neue Fest. Im Vorfeld hatten viele fleißige Hände schöne Adventsdekorationen gebastelt und die JRK-Kinder hatten in der Gruppenstunde Zimtwaffeln zum Verkauf gebacken. Aus den bastelfreudigen JRK-Müttern hat sich bis heute eine kleine Gruppe gehalten, die alljährlich wieder ihr kreatives Können unter Beweis stellt und dekorative Kränze und Gestecke zaubert. Auch der Nikolaus besuchte wie in der Vergangenheit wieder die Kinder und bedankte sich ganz besonders bei den Kindergartenkindern und Erzieherinnen für die schönen Lieddarbietungen. Die Jugendrotkreuzler erfreuten die Besucher mit einem kleinen Tanz und der Musikverein Fremersdorf stimmte mit Musik auf die Adventszeit ein. In all den Jahren spendete das Jugendrotkreuz unter der Leitung von Hedi Groß immer einen Teil des Festerlöses an bedürftige oder kranke Kinder in der Region. So wurde in 20 Jahren insgesamt eine Spendensumme von über 10.000 Euro erreicht, worauf alle sehr stolz sind.

Hedi Groß


Sankt Martin

Samstag, 09.11.2013


In diesem Jahr hatte die Ortsvorsteherin Hedi Groß für Samstag, den 9. November alle Kinder mit ihren Eltern zur Sankt Martins Feier auf den Dorfplatz in Mechern eingeladen. Nachdem es Tage zuvor nur geregnet hatte wurde der Samstag trocken und der traditionelle Martinszug mit Pferd, St. Martin und Laternenkindern durch die Straßen von Mechern konnte um 18.00 Uhr ohne Regen stattfinden. Viele waren aus Mechern und der Umgebung gekommen, um zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr, dem Musikverein Euterpe Hilbringen und dem Ortsrat, das Fest des heiligen Martins am Martinsfeuer mit frischen Zuckerbretzeln und Glühwein zu feiern. Die von der Jugendwehr verkauften Lose wurden im Verlaufe des Abends gezogen um die Martinsgans an den neuen Besitzer zu bringen. Alle Besucher, besonders die Kinder hatten viel Spaß und der Abend klang gemütlich aus.

Hedi Groß


Halloween-Feier des JRK Mechern mit Wanderung der Geister

Freitag, 31.10.2013


Nach dem Verspeisen von blutigen Fingern zog die Gespenster- und Monstertruppe durch die Mecherner Straßen. Einige Leute versperrten erschreckt die Türen, während andere die Geister mit Süßigkeiten beruhigten. Am Ende dieses tollen Abends konnten alle noch der Bonbonhexe die Schnäkereien vom Leib reißen um dann glücklich mit vollen Eimern und Tüten nach Hause zu gehen. Vielen Dank an die Organisatoren, Tanja und Julia Bonanni, und die Mecherner Süßigkeitenspender.

Ralf Gliedner


20 Jahre Jugendzeltlager des DRK Ortsvereins Mechern

Juli 2013


Von tapferen Rittern und Burgfräulein - Nach 20 Jahren JRK Zeltlager zurück ins Mittelalter.

Mittelalter. So lautete unser diesjähriges Motto zum Jubiläumszeltlager des JRK Mechern. Bereits am ersten Tag – direkt nach dem Aufbau der Zelte und unserer Vorstellungsrunde – begannen die Teilnehmer enthusiastisch mit dem Basteln von Ritterrüstungen, Schwertern, Schilder und Helmen, sowie edlen Hüten und glitzernden Aufbewahrungssäckchen. So konnte jedes Kind individuell sein eigenes Wappen gestalten. Ganz im mittelalterlichen Stil. Doch natürlich gab es auch „zeitgenössisches“ Programm, wie beispielsweise unser Schwimmbadbesuch in Saarwellingen, eine Schatzsuche durch den Wald oder eine „Tauschbörse“ durch den ganzen Ort, bei der große „Beute“ ergattert wurde. Neben einem Schubkarren (ohne Rad) und einem Kristall, kam eine Gruppe sogar mit dem Anfangs-Tausch-Objekt - einer Zwiebel - wieder zurück. Sie hatten es (wie auch immer) geschafft die Zwiebel zu behalten und trotzdem mit einem ganzen Sack voll Süßigkeiten und Co zurückzukehren. Ob sie das Spiel falsch verstanden haben oder einfach nur gut verhandeln konnten? Wir werden es nie erfahren. Für den Donnerstag hatten wir etwas ganz Besonderes zu unserem Jubiläum geplant, nämlich einen „Elternabend“. An diesem konnten die Kinder ihre Eltern mit selbstgemachten (natürlich alkoholfreien) Cocktails, selbstgemachtem Eis und weiteren Snacks beköstigen und mit einstudiertem Programm unterhalten. Auch die Dekoration gestalteten die Kinder selbst aus gesammelten Naturmaterialien des Waldes. Ein Programmpunkt des Abends bestand darin, die eigenständig angefertigten Kostüme zu präsentieren. Dazu studierten die Jungs einen dramatischen Zeitlupenkampf zu „Conquest of Paradise“ ein. Danach durften sich die holden Burgfräulein, durch ein von den Rittern geformten Spalier schreitend, präsentieren. Das eigentliche Highlight jedoch war die Vorführung eines „Aschenputtel-Sketches“ der etwas größeren Teilnehmer, welcher Kindern, Eltern und Betreuern Tränen vor Lachen in die Augen trieb. Letztendlich können wir – trotz einiger Gewitter, die uns vor allem nachts auf Trab hielten – auf ein sehr gelungenes Zeltlager und auf eine sehr schöne Zeit zurückblicken. Das haben wir vor allem der tollen Mitarbeit und Tatenfreude der Kinder zu verdanken. Dafür ein ganz großes Dankeschön.

Rebecca Zenner


Bopentagserlös 2013 ging an Förderverein St. Quiriakus und Kindergarten Mechern

Mai 2013


Auch in diesem Jahr war der Bopentag in Mechern wieder ein voller Erfolg. Nach dem Festhochamt mit der traditionellen Brotsegnung lud der SPD-Ortsverein zum Frühschoppen und weiteren kulinarischen Leckerbissen ins Vereinshaus Mechern ein, wo die Vorsitzende Hedi Groß ein zahlreiches Publikum begrüßen konnte. Zum Frühschoppen wurde das gesegnete Brot mit Schmalz angeboten, anschließend eröffnete Manfred Klein, Ortsvorsteher der Kernstadt und selbst auch Künstler, die angekündigte Kreativ- und Hobbyausstellung. Verschiedene Hobbykünstler aus Mechern und der Region präsentierten im Mehrzweckraum im Vereinshaus eine reichhaltige Palette ihrer Kunst. Schon im Vorfeld hatte sich der SPD-Ortsverein dafür ausgesprochen, den Erlös dem Förderverein der Kirche St. Quiriakus Mechern und dem Kindergarten zukommen zu lassen. Dank der zahlreichen Kuchenspenden und der Hilfe der vielen ehrenamtlichen Helfer, sowie dem Losverkauf, bei welchem man von den Künstlern gespendete Objekte gewinnen konnte, kam eine ansehnliche Summe zustande. Hedi Groß, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins konnte in der vergangenen Woche einen Scheck über 500 Euro an den Vorsitzenden des Fördervereins Laurenz Lenz und Schatzmeisterin Hanna Altenhofen, sowie einen Scheck über 300 Euro an Uschi Weber, Leiterin der Kita und Elternvertreter Christian Manese überreichen. Alle bedankten sich für die schöne Spende. Besonders im Kindergarten freute man sich, denn damit rückt die Anschaffung einer Nestschaukel für die „Mäusegruppe“, für welche seit einiger Zeit gespart wird näher.

Hedi Groß


Mitteilung der Ortsvorsteherin: 'Unser Ort hat viele Gesichter'

Sonntag, 14.04.2013


Diese Aktion der Saarbrücker Zeitung macht auch in Mechern Station. Die Idee ist: Gemeinsam mit euch wollen wir versuchen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger von Mechern im Wettstreit mit anderen Stadtteilen auf ein Gruppenfoto zu bekommen. Das Foto wird in der Saarbrücker Zeitung veröffentlicht und der Ort, der gemessen an seiner Einwohnerzahl, die meisten Bürgerinnen und Bürger aufs Bild bringt, kann 300 Euro gewinnen. Zusätzlich hat jede auf dem Foto abgebildete Person noch die Chance 100 Euro zu gewinnen. Der Treffpunkt für den Fototermin ist Sonntag, der 14. April um 14.30 Uhr auf unserem Dorfplatz. Ich würde mich freuen, wenn ich möglichst viele Dorfbewohner zu diesem Termin begrüßen könnte!

Hedi Groß

NACHTRAG: Hier ein Bild der Aktion:
...


Bopentag 2013 in Mechern

Sonntag, 10.03.2013


Ohne Zweifel gehört der Bopentag in Mechern zu den bedeutendsten Festen des Ortes. Die Brotsegnungsfeier während des Festhochamtes in der Kirche St. Quiriakus findet jeweils am zweiten Sonntag im März statt. Der Priester segnet die von den Gläubigen mitgebrachten, als auch die zum Verkauf bereitgestellten Brote und nach dem Gottesdienst werden kostenlos Brotscheiben angeboten, die früher als noch Wallfahrten stattfanden, von den Bauern des Dorfes gespendet wurden. Wie die meisten kirchlichen Feste hat auch der Bopentag einen eher weltlichen Teil, der seit Jahren vom SPD-Ortsverein unter Leitung der Vorsitzenden Hedi Groß – zugleich auch Ortsvorsteherin – organisiert und durchgeführt wird. So wird alljährlich nach der Messe zum Frühschoppen in das Vereinshaus eingeladen, das an diesem Tag stets überfüllt ist. Neben den Getränken werden gesegnete Brote mit Schmalz, Suppe und Rostwürstchen angeboten. Außerdem wird ein sehr reichhaltiges Buffet mit gespendeten Torten und Kuchen vorgehalten. Auch wird jedes Jahr noch eine besondere Attraktion durchgeführt, gelegentlich auch speziell für Kinder. In diesem Jahr war es eine Hobby- und Kreativausstellung, an der sich zwölf Hobbykünstler der verschiedenen Kunstrichtungen beteiligten. Zu sehen waren Malerei, Holzschnittkunst, Floristik, Naturfotografie, Schönes aus Stoff und Tetrapaks, Natursteinschmuck, Swarowski Nachbildungen. Auf dem Dorfplatz wurde die Kunst des Bogenbaus gezeigt und gegen einen kleinen Obolus konnte man das Bogenschließen üben. Die Ausstellung stand unter der Schirmherrschaft des Merziger Ortsvorstehers und Künstlers Manfred Klein (SPD), der in seiner Ansprache die gemeinschaftsfördernde Wirkung einer solchen Veranstaltung hervorhob. Eine Besonderheit des diesjährigen Bopentages war am Nachmittag eine Backaktion „Vom Korn zum Brot“, im benachbarten Kindergarten, durchgeführt vom Förderkreis „Villa Borg“. Ein weiterer Akzent dieses Tages war die Verlosung einiger Werke, die von den ausstellenden Künstlern gespendet wurden. Die Mecherner Künstlerin Beate Biermann stellte dazu fünf Exponate zur Verfügung. Der Erlös der Veranstaltung war in diesem Jahr für den Förderverein der Mecherner Kirche und für den Kindergarten bestimmt. Lob und Dank allen, die zu dem erfolgreichen Gelingen dieses schönen Festes beigetragen haben.

Hedi Groß


Heringsessen des SPD-Ortsvereins 2013

Mittwoch, 13.02.2013


Wie in jedem Jahr veranstaltete der SPD-Ortsverein sein traditionelles Heringsessen im Clubhaus des Sportvereins. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um sich die selbsteingelegten Heringe nach Hausfrauenart, mit Pellkartoffeln schmecken zu lassen. Die Gäste waren einstimmig der Meinung, diese Tradition von der SPD Mechern müsste auch in den kommenden Jahren fortgeführt werden.

Hedi Groß, Vorsitzende


DRK – Neujahrskaffee für Senioren

Sonntag, 20.01.2013


Wie in jedem Jahr hatte der DRK - Ortsverein mit seinem Jugendrotkreuz die älteren Bürgerinnen und Bürger zum diesjährigen Neujahrskaffee 2013 ins Vereinshaus Mechern eingeladen. Trotz der etwas schlechten winterlichen Witterung hatten doch viele die Einladung angenommen und sich im Vereinshaus eingefunden, um einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Nachdem die 1. Vorsitzende, Hedi Groß, die Gäste mit einem Glas Sekt begrüßt hatte, begann eine Dia-Schau mit älteren Fotos vom „Mecherner Dorfleben“, zusammengestellt von Wolfgang Zenner. Die Jugendlichen des Ortsvereins bewirteten die Gäste mit Kaffee und von den Müttern selbstgebackenem Kuchen. Auch die älteren Mitbürger, die nicht mehr zur Veranstaltung kommen konnten, wurden mit Kuchen erfreut, den die Jugendrotkreuzler mit Wolfgang verteilten. Nach einem gelungenen Nachmittag mit Gesprächen und Fotoschau klang gegen 19.00 Uhr der Neujahrskaffee 2013 langsam aus.

Hedi Groß


Mecherner Adventsmarkt

Mittwoch, 28.11.2012


Bei trockenem Wetter aber kühlem Wind schmeckten den zahlreichen Besuchern die heißen Getränke besonders gut. Gegen 18.00 Uhr besuchte der Nikolaus den Adventsmarkt und brachte den Kindern tolle Geschenke mit.

Ralf Gliedner


Infotafel am Römerplatz

September 2012


Vergangene Woche wurde an dem, vor einem Jahr eingeweihten Ruheplatz am Zugang zum Saarradweg, eine Infotafel mit Erklärungen zu den römischen Wurzeln Mecherns angebracht, die den Namen „Römerplatz“ rechtfertigen. Aus diesem Grund hatte Ortsvorsteherin Hedi Groß zu einer kleinen Feierstunde mit Ortsrat und Bürgerwerkstatt eingeladen, um die Tafel ihrer Bestimmung zu übergeben. Musikalisch umrahmt wurde dieses kleine Ereignis von Charly Walbach mit seinem Flügelhorn.

Hedi Groß


500 Euro für Förderschule zum Broch

Juni 2012


Groß war die Freude bei den Schülern der „Förderschule zum Broch“ in Merchingen, als eine Delegation des DRK-Ortsvereins Mechern zu Besuch kam. Natürlich kamen die Mecherner DRK Mitglieder nicht mit leeren Händen, sie übereichten den Schülern und Schulleiter Günter Hoff, stellvertretend für den Förderverein der Schule, einen Scheck über 500 Euro. Zustande gekommen war dieser Betrag am alljährlich stattfindenden Adventsmarkt in Mechern durch den Verkauf von selbst hergestellten Bastelarbeiten und Zimtwaffeln. Herr Hoff bedankte sich herzlich für die großzügige Spende und erklärte, dass mit den Spenden an den Förderverein sich so einiges Zusätzliche, was den Schülerinnen und Schülern viel Spaß und Freude bereite, leichter bewältigen ließe. So zum Beispiel die Teilnahme an „Special Olympics“, Fußballturniere oder Musikprojekte und dergleichen.

Hedi Groß


SPD-Ortsverein engagiert sich für den Förderverein Kirche St. Quiriakus

April 2012


Auch in diesem Jahr war der Bopentag in Mechern wieder ein voller Erfolg. Nach dem Festhochamt mit der traditionellen Brotsegnung lud der SPD-Ortsverein zum Frühschoppen und weiteren kulinarischen Leckerbissen ins Vereinshaus Mechern ein, wo die Vorsitzende Hedi Groß ein zahlreiches Publikum begrüßen konnte. Zum Frühschoppen wurde das gesegnete Brot mit Schmalz angeboten und „Lothars Bläserquartett“ sorgte für musikalische Unterhaltung. Mittags kümmerten sich die Helfer des Ortsvereines um das leibliche Wohl der Gäste mit Gulaschsuppe und selbstgebackenen Kuchen. Am Nachmittag konnten sich die Festbesucher die Ausstellung „Ehemalige Bahnlinie Merzig-Waldwisse“ ansehen, die gegen 12.00 Uhr von der SPD-Landtagsabgeordneten Anke Rehlinger eröffnet wurde. Schon im Vorfeld hatte sich der SPD-Ortsverein dafür ausgesprochen, den Erlös dem neu gegründeten Förderverein der Kirche St. Quiriakus Mechern zukommen zu lassen. Dank der zahlreichen Kuchenspender, sowie der vielen ehrenamtlichen Helfer und Gönner des SPD-Ortsvereins, kam die ansehnliche Summe von 600 Euro zusammen. Hedi Groß, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins und dessen Kassiererin Tina Krok konnten in der vergangenen Woche einen Scheck mit diesem schönen Betrag an den Vorsitzenden des Fördervereins Laurenz Lenz und Schatzmeisterin Hanna Altenhofen überreichen. Beide bedankten sich im Namen des gesamten Fördervereins beim SPD-Ortsverein für diese großzügige Spende.

Hedi Groß


DRK-Ortsverein Mechern - Mecherner Jugendrotkreuzgruppe engagiert sich für Kinder mit Behinderungen

Februar 2012


Das DRK-Mechern mit seinem Jugendrotkreuz hat es sich zum Grundsatz gemacht, alljährlich einen Betrag aus dem Erlös von verschiedenen Aktivitäten an bedürftige oder kranke Kinder in der Region zu spenden. Besonders sei hier der jährlich stattfindende Adventsmarkt am Mittwoch vor dem ersten Adventssonntag zu erwähnen. Hier basteln und werken aktive DRK-Mitglieder eine ganze Woche lang, um Adventskränze und Gestecke herzustellen, die Kinder und Jugendlichen des JRK backen Zimtwaffeln und frische Waffeln zum Verkauf. Außerdem helfen alle tatkräftig am Tag des Adventsmarktes mit, damit es ein voller Erfolg wird. Ein Teil des Erlöses kommt unserer Jugendarbeit im Laufe des Jahres zugute, wie zum Beispiel das jährlich stattfindende Jugendzeltlager in Mechern. Die diesjährige Spende geht zu einem Teil an den Verein „Reiten für Kinder mit Behinderungen“ in Fitten und zum anderen an den Förderverein der Schule für geistige Behinderungen in Merchingen. Beide Fördervereine erhalten einen Betrag von je 500 Euro, überbracht von der Jugendrotkreuzgruppe Mechern und ihren Betreuern. Eltern und Verantwortliche beider Fördervereine und Einrichtungen bedankten sich herzlich bei den Kinder und Jugendlichen aus Mechern.

hg


Vorstellung des Römerplatzes

September 2011


Mit einer kleinen Einweihungsfeier wurde kürzlich der von der Bürgerwerkstatt Mechern neu gestaltete Ruheplatz in der Fremersdorfer Straße an der Abzweigung zum Saarradweg der Bevölkerung vorgestellt. Die musikalische Umrahmung gestaltete das Jagdhornbläser Corps Merzig. Ortsvorsteherin Hedi Groß konnte zahlreiche Gäste begrüßen, unter ihnen auch Oberbürgermeister Dr. Alfons Lauer, Jens Reiter von ARGUS-Concept, Gerhard Fischer von der Gemeinde Überherrn, der eigentliche Ideengeber der Dorfgestaltungsmaßnahmen, und einige Mitglieder der Bürgerwerkstatt Berus. In ihrer kleinen Ansprache ging Ortsvorsteherin Groß auf das ehrenamtliche Engagement der im März 2011 gegründeten Bürgerwerkstatt ein. Hier haben Mecherner Bürger mit viel Liebe und Fleiß über 300 Arbeitsstunden investiert, um diesen schönen „Römerplatz“ zu einem Schmuckstück für Mechern werden zu lassen. Ganz besonderen Dank richtete sie an Wolfgang Horf, der hier mit viel Herzblut die für die Region typischen Gausteine als Sichtmauerwerk vermauert hat und an seinen Helfer Armin Siebenborn, der ihm tatkräftig als Handlanger zur Seite stand. Auch Oberbürgermeister Dr. Alfons Lauer war sichtlich angetan von dem, was in Mechern mit bürgerschaftlichem Engagement entstanden war und machte allen Beteiligten ein großes Kompliment. Der hier entstandene „Römerplatz“ strahle eine unglaubliche Harmonie aus und man fühle sich beim Anblick des Ortseingangs hier gleich zu Hause. Er dankte allen Helfern, die hier ehrenamtlich die vielen Stunden geleistet haben, um zur Verschönerung ihres Dorfes beizutragen. Den Platz zieren außerdem zwei Saargau-Ruhebänke aus dem Sägewerk in Gerlfangen, gestiftet von der Sparkasse Merzig-Wadern und dem ortsansässigen Unternehmen LKU, sowie Tröge mit Blumenschmuck. Auf dem großen Gaustein, der schon aufgestellt ist, soll noch eine Infotafel zu der römischen Geschichte von Mechern angebracht werden. Auch von den anwesenden Mecherner Bürgern wurde der Platz gut angenommen und die Bänke auf ihre Bequemlichkeit getestet, hierbei wurde schon über Patenschaften für die Pflanztröge gesprochen. Eine gute Idee, fand Ortsvorsteherin Groß.

hg


Bürgerwerkstatt Mechern

31.07.2011


Eine Delegation der im März 2011 gegründeten Bürgerwerkstatt besichtigte kürzlich Projekte der Bürgerwerkstätten der Gemeinde Überherrn, die wie Mechern zur Region Saargau gehört. Herr Gerhard Fischer vom dortigen Ordnungsamt, zugleich Projektleiter und Ideengeber der Dorfgestaltungsmaßnahmen in der Region, begleitete die Mecherner, die mit ihrer Ortsvorsteherin angereist waren, um sich ein Bild von den dort schon fertig gestellten Dorfeingangprojekten zu machen. In Mechern ist man derzeit kurz vor der Fertigstellung der ersten Dorfverschönerungsmaßnahme in der Fremersdorferstraße/ Einmündung Saarradweg. Wolfgang Horf, der noch gelernt hat mit Bruchsteinen zu mauern, hat in diesen Ruheplatz viele Stunden investiert, um es ein Schmuckstück für Mechern werden zu lassen. Ziel dieser Projekte ist es, die typischen Merkmale der Region Saargau zum Ausdruck zu bringen, indem man zum Beispiel den vorhandenen Gaustein verarbeitet. Die so gestalteten Dorfeingänge sollen für die Bürger und Besucher typische Merkmale der Region darstellen und die Gemeinsamkeit symbolisieren.

md


Fahnenweihe 2011 in Mechern

Sonntag, 10.07.2011


Das seltene Fest einer Fahnenweihe konnte kürzlich die Mecherner Bevölkerung feiern. Sowohl für Dechant Thesen als auch für Oberbürgermeister Dr. Lauer war diese Fahnenweihe die erste in ihrer langjährigen Dienstzeit. In seiner Predigt während des Festgottesdienstes, gesanglich gestaltet vom Mecherner Kirchenchor, führte Dechant Thesen aus, dass es auch Zeiten des Missbrauchs von Fahnen gegeben habe. Das stelle aber den Sinn einer Fahne nicht grundsätzlich in Frage und er zitierte den römischen Gelehrten Cicero „Abusus non tollit usum“; inhaltlich übersetzt: „Der Missbrauch einer Sache hebt ein Gebrauchsrecht nicht auf“ Diese neue Fahne sei ein Zeichen der Zusammengehörigkeit der Mecherner Bürger und sie fordere auf zu gegenseitiger Verantwortung und Hilfe. In diesen Zusammenhang nahm Dechant Thesen Bezug auf die sonntägliche Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Philipper:“ Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der Anderen.“

Nach dem Gottesdienst und der Segnung der Fahne wurde diese von den Mitgliedern der Mecherner Feuerwehr in einer Prozession unter Musikbegleitung durch die Euterpe Hilbringen zum Dorfplatz gebracht und dort gehisst.

Ortsvorsteherin Groß begrüßte die Bürgerinnen und Bürger von Mechern , sowie die anwesenden Gäste, insbesondere OB Dr. Alfons Lauer , Dechant Manfred Thesen, die Ortsvorsteher von Fremersdorf, Silwingen und Merzig, sowie die anwesenden Mitglieder von Kreistag und Stadtrat.

Sie dankte den Mitgliedern der Mecherner Feuerwehr für ihren Einsatz, dem Mecherner Kirchenchor und dem Musikverein „Euterpe Hilbringen“ für die musikalische Umrahmung, den Mitgliedern des SF Mechern für die Gastronomie und dem Jugendrotkreuz für die Kinderbetreuung. Ein besonderer Dank galt Martin Dyck, der am Entwurf der Fahne maßgeblich beteiligt war.

Oberbürgermeister Dr. Lauer beglückwünschte die Mecherner Bürger zu ihrer neuen Fahne, die ein Zeichen für das Bekenntnis zur Dorfgemeinschaft darstelle. Gleichzeitig verweise sie in ihrer Gestaltung auf die unsere Region prägenden Elemente Römertum und Christentum; die Farben Rot und Schwarz machten deutlich, dass Mechern ein Merziger Stadtteil sei.

Außer den Merziger Farben zeigt die Fahne das Mecherner Wappen: ein Kleeblattkreuz und ein Horn blasender Hahn, ein Motiv der römischen Fresken, die man beim Bau der Kirche vorgefunden hat. Der Hahn ist ein symbolträchtiges Wappentier; er taucht in vielen Mythologien auf, in denen durchweg seine ausgeprägte Kampfeslust und sein starker Fortpflanzungstrieb herausgestellt werden. Er war zugleich Ankündiger des heranrückenden Tages. Noch ehe man sich in den Klöstern zum ersten Gotteslob zusammenfand, konnte der Hahn mit stolzer Stimme von sich behaupten: „Primus sum, qui Deum laudat.“ („Ich bin der Erste, der Gott lobt.“)

Im Anschluss an den offiziellen Teil des Festes konnten sich die Besucher während des Frühschoppens an den Klängen des Musikvereins Euterpe Hilbringen erfreuen. Die gastronomische Versorgung übernahmen in bewährter Manier die Sportfreunde Mechern . Auch für die Kinder gab es ein Angebot vom Jugendrotkreuz Mechern : interessante Spiele und phantasiereiches Schminken. Unterm Strich : ein gelungenes Fest.

md


Bopentag 2011 in Mechern

Sonntag, 13.03.2011


Am Sonntag, dem 13. März 2011 findet in Mechern das traditionelle Fest des heiligen Quiriakus, unseres Kirchenpatrons statt. Das Besondere an diesem Fest ist die Brotsegnung, die einzigartig in unserer Region ist. Früher als noch Wallfahrten nach Mechern stattfanden wurde dieses gesegnete „bon Pain“( Bopen) an die Pilger verteilt, die mit ihren Kindern zum Fest des hl. Quiriakus kamen.

Es war ein großer Feiertag in Mechern zu der damaligen Zeit, die Kinder hatten schulfrei und die Männer brauchten nicht zur Arbeit und es wurde ein Festtagsessen gekocht. In diesem Jahr feiern wir das Fest mit einem Festhochamt um 10.00 Uhr und der Brotsegnung in unserer Kirche. Nach der hl. Messe wird ab 11.00 Uhr zum Frühschoppen mit gesegnetem Brot ins Vereinshaus eingeladen, danach wird Mittagessen, sowie Kaffe und Kuchen angeboten. Da Quiriakus auch der Schutzpatron der Kinder ist, findet in diesem Jahr am Nachmittag ein Kinderprogramm statt. Beginn ist 14.30 Uhr mit Casi und Lolek und ihrem Mitmachzirkus:

„Hochspannung auf dem Tiefseil“

Die Bevölkerung von Mechern, sowie Freunde und Gönner aus der Umgebung vor allem aber die Kinder sind herzlich eingeladen mit uns zu feiern. Der Eintritt ist frei! Mit dem Erlös des Festes wird das Kinderprogramm finanziert.

md


Jugendrotkreuz spendet für Vivienne

Montag, 22.03.2010


Es ist schon Tradition, dass ein Teilerlös des alljährlich stattfindenden Adventsmarktes in Mechern für einen guten Zweck bestimmt ist. Die Spende des Adventsmarktes 2009 in Höhe von 500 Euro wurde mit großer Zustimmung der Jugendlichen und deren Eltern sowie den Jugendbetreuern an Cathrin Kiefer, die Mama der kleinen Vivienne überreicht. Frau Kiefer, die selbst auch früher Mitglied im Jugendrotkreuz Mechern war, bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern des Adventsmarktes für die großzügige Spende zugunsten Ihrer mehrfach behinderten Tochter Vivienne. Die Spenden ermöglichen dem kleinen Mädchen und seiner Familie die schwierige Lebenssituation etwas zu erleichtern

md


Eröffnung des Gisinger Platzes

Sonntag, 28.06.2009


Am Sonntag, dem 28.06.09 wird der nun gestaltete Saargauplatz der Mecherner Bevölkerung als Gisinger Platz vorgestellt. Im Frühjahr 2007 wurden hier vier Saargau- Obstbäume von den Jugendlichen der Mecherner Vereine und den Mitgliedern des Ortsrates gepflanzt, die auch die Patenschaft übernommen haben. Ortsrat und Vereine haben das Gelände, das am Merziger Rundwanderweg, sowie am Saargauwanderweg liegt, inzwischen hergerichtet. Eine Ruhebank wurde aufgestellt, ebenso ein Saargaustein, der eine Tafel mit der Bezeichnung „Gisinger Platz“ trägt. Wir treffen uns um 14.00 Uhr an besagtem Platz im Kieserweg und wollen zum Auftakt eine kleine Wanderung zu den Mecherner Vereinen machen, hier die Obstbaumpaten abholen und wieder zum Ausgangspunkt zurückkommen. Um 15.30 Uhr eröffnet Ortsvorsteherin Hedi Groß offiziell den „Gisinger Platz“. Das Partnerdorf Gisingen hat sein Teilnahme angesagt, sowie Bürgermeister Fredi Horf und einige Gäste aus der Umgebung. Die musikalische Umrahmung übernimmt der Kirchenchor Mechern. Die ganze Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen, für Speis und Trank ist ebenfalls gesorgt.

md


Picobello Sammelaktion

Samstag, 07.03.2009


Über 30 Kinder und Jugendliche von Jugendwehr, Jugendrotkreuz und Mitgliedern des Juz mit Betreuern, sowie die Mitglieder des Ortsrates Mechern beteiligten sich dieses Mal an der Aktion Picobello. Gesammelt wurde in und um unseren Stadtteil, das heißt am Radweg zur Saar, auf allen Wander- und Spazierwegen, auf den Spielplätzen, am Sportplatz, an den innerörtlichen Straßenrändern und entlang der Treppe zum Westring. Es kam eine beträchtliche Menge an Glasflaschen, Plastikflaschen, Dosen und sogar Hausmüll zusammen, auch etwas Sperrmüll wurde gesammelt. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen waren mit großem Eifer bei der Sache. Abtransportiert wurde das gesammelte, zum Teil getrennte Müllgut wie in jedem Jahr vom Bauhof der Stadt Merzig. Im Anschluss an die Aktion lud die Ortsvorsteherin Hedi Groß alle Teilnehmer ein zu einem Imbiss und Umtrunk ins Clubhaus des Mecherner Sportvereins.

md


800 Euro Spende für die Kirche in Mechern

April 2008


Einen Scheck in der beachtlichen Höhe von 800 Euro überreichte kürzlich die Mecherner Ortsvorsteherin und SPD Vorsitzende Hedi Groß Herrn Dechant Manfred Thesen. Den Betrag von 700 Euro aus dem Erlös für Bewirtung und Unterhaltung im Vereinshaus anlässlich des „Bopentages“ erhöhte der SPD- Ortsverein auf 800 Euro. Diese Summe soll den Schaden, der durch den Einbruch in die Mecherner Kirche entstand, etwas mindern. Insgesamt war der diesjährige „Bopentag“ wieder eine rundum gelungene Sache In einem sehr gut besuchten Festgottesdienst, gesanglich gestaltet von den Heini-Singers, segnete Herr Dechant Thesen die Brote, was das Besondere des traditionellen Bopentagfestes ausmacht. Beim anschließenden Frühschoppen, Mittagessen, Kaffee und Kuchen organisiert vom SPD-Ortsverein erwies sich das Vereinshaus als viel zu klein. Auch die Mundartveranstaltung „Mir schwätzen Platt“ unter der Schirmherrschaft von Dechant Thesen stieß auf ein derart starkes Interesse, dass nicht alle Besucher einen Platz bekamen. Neben etlichen heiteren und besinnlichen Beiträgen waren die von Hans-Walter Lorang gesungenen Mundartlieder zweifellos der Höhepunkt dieses Nachmittags.

md


Bopendaach in Mechern

Sonntag, 09.03.2008


Tradition wird nach wie vor in Mechern groß geschrieben. Dazu gehört im Besonderen der „Bopentag“. So soll auch in diesem Jahr der Brauch der Brotsegnung für die Dorfbevölkerung wieder ein besonderes Fest werden. Während des feierlichen Hochamtes, das um 10.30 Uhr beginnt, mitgestaltet von den „Heini-Singers“, segnet unser Pastor, Herr Dechant Manfred Thesen die Brote, die die Kirchenbesucher zum Altar gebracht haben. So wird dieses Brot zum „guten Brot“, französisch „bon pain“. Hieraus leitet sich vermutlich der Ausdruck „Bopentag“ ab. Im Anschluss an das Festhochamt sind alle zum Frühschoppen ins Vereinshaus eingeladen. Neben Gesangsbeiträgen wird hier gesegnetes Brot, bestrichen mit Schmalz gereicht. Ab 12.00 Uhr ist Gelegenheit zum Mittagessen, ebenso wird Kaffee und ein reichhaltiges Kuchenbüffet angeboten. Nach der Begrüßung durch die Ortsvorsteherin Frau Hedi Groß, sind unter der Schirmherrschaft von Herrn Dechant Manfred Thesen gegen 16.00 Uhr, alle zum moselfränkischen Mundartnachmittag eingeladen. Unter dem Motto: „Mir schwätzen Platt“ werden Mecherner Mundarterzählerinnen und- erzähler uns mit Geschichten und Gedichten aus der Region unterhalten. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung übernimmt der bekannte Mundartsänger Hans-Walter Lorang. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Kreisstadt Merzig statt. Der Reinerlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen ist für die Mecherner Kirche bestimmt. Wir würden uns freuen, zahlreiche Mecherner Bürgerinnen und Bürger, mit Verwandten, Bekannten und Freunden begrüßen zu können.

ed


Mecherner Katzen wurden losgelassen

Sonntag, 03.02.2008


Eine lustige Gruppe von elf Katzen und Sonnen bereicherten den Schwemlinger Faschingsumzug. Schon im Sommer beginnen die Vorbereitungen zum Entwerfen und Herstellen der kommenden „Faschingskollektion“. Nachdem eine Idee einstimmig angenommen wird, machen sich die Damen Gedanken darüber, wie sie diese am besten umsetzen können. Hierzu gehören Entwürfe, die oft mehrmals überarbeitet werden, genauso wie Prototypen, die in mühevoller Arbeit angefertigt, angepasst und manchmal auch wieder umgeändert werden. Die Schwierigkeit liegt hierbei oft in der Auswahl des Materials und deren Verarbeitung. Aber gerade diese Herausforderung macht die Arbeit so interessant. Mit dieser Einstellung setzte die doch so lustige Truppe ihre Idee um. Dieses Jahr waren es die Katzen von Rosina Wachtmeister. In unterschiedlichen Farbkombinationen konnte man sie schließlich auf dem Schwemlinger Preismaskenball bewundern, wo sie dann auch verdient den 1. Platz gemacht hatten. Leider konnte eine Katze verletzungsbedingt nicht am Preismaskenball und dem Umzug teilnehmen. An dieser Stelle wünsche ihr besonders eine schnelle Genesung, denn die nächste 5. Jahreszeit kommt bestimmt. Fotos vom Schwemlinger Faschingsumzug können Sie in der Fotogalerie sehen

wz


Mecherner Jugendrotkreuzgruppe spendet Adventsmarkterlös

Mittwoch, 16.01.2008


Das DRK-Mechern mit seinem Jugendrotkreuz hat es sich zum Grundsatz gemacht, alljährlich einen Betrag aus dem Erlös von verschiedenen Aktivitäten an bedürftige oder kranke Kinder in der Region zu spenden. Dass dieses Mal die Elterninitiative krebskranker Kinder bedacht wurde, hängt damit zusammen, dass wir den Spendenbeauftragten Frank Gläser und seinen Sohn Dominik kennenlernten. Beide erzählten von zahlreichen Klinikaufenthalten und den damit verbundenen Belastungen für die erkrankten Kinder.Durch Spenden kann diese schwere Zeit etwas erleichtert werden, den Kindern können Wünsche erfüllt werden und die Forschung kann weitergeführt werden. Die jugendlichen DRK-Mitglieder, die selbst am Adventsmarkt kräftig mitgeholfen hatten, überreichten zusammen mit ihrer Leiterin Hedi Groß einen Scheck über 800 €uro an Frank Gläser, der sich herzlich bei allen Mecherner DRK- Mitgliedern bedankte. Ganz spontan entschied sich die Gruppe für eine weitere Spende, als sie von dem Spendenaufruf für das Mädchen Melanie hörten. Mit einem Betrag von 500 € unterstützten die Jugendlichen zusammen mit dem Vorstand diese Aktion.

wz


Seniorentag 2007

Freitag, 17.08.2007


Zum diesjährigen Seniorentag, am Freitag, dem 17.08.2007 waren rund 60 Seniorinnen und Senioren der Einladung von Ortsvorsteherin Hedi Groß gefolgt. Bei strahlendem Sonnenschein ging es per Bus nach Merzig, um dort das Mehrgenerationenhaus von „Jung hilft Alt“ vom SOS- Kinderdorf zu besichtigen. Erwartet wurde die Gruppe bereits von Frau Ursula Zeimet, der Leiterin des Hauses, die zusammen mit 2 Kolleginnen die Gruppen durch das Haus führten und anschauliche Erklärungen gaben. Für die meisten Senioren war dieser Besuch der erste in dieser Einrichtung und man zeigte sich sehr angetan von den vielen, hier dargestellten Möglichkeiten der Seniorenarbeit. Nach dieser eindrucksvollen Besichtigung ging es wieder nach Mechern zurück, um den Nachmittag beim Angelsportverein in der Gerlfangerstraße zu verbringen. Das bewährte Team der DRK- Frauen unter der Führung von Andrea Koch sorgte für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen, sowie dem Abendimbiss. Als Gäste an diesem Nachmittag konnte Hedi Groß neben Herrn Pastor Manfred Thesen auch einige Mecherner Ortsratsmitglieder begrüßen. Höhepunkt eines Seniorentages ist natürlich die Ehrung der ältesten Teilnehmer: älteste Teilnehmerin mit 87 Jahren Frau Katharina Grün und ältester Teilnehmer mit 84 Jahren Herr Josef Zenner wurden von Ortsvorsteherin Groß mit einem Geschenk besonders willkommen geheißen. Allerdings gab es auch eine kleine Aufmerksamkeit für den jüngsten Gast, der sich zu kommen traute, das war selbst für Christel Conrad mit gerade 65 Jahren eine Überraschung mit der sie nicht gerechnet hatte. Mit gemeinsamem Singen zu den Klängen der Gitarre von Werner Ludwig aus Bietzen ging dann ein schöner Nachmittag dem Ende entgegen und zufrieden und froh gingen die Senioren auseinander, hatten sich doch einige lange nicht mehr gesehen und zusammengesessen. Ortsvorsteherin Hedi Groß bedankte sich bei allen Mitwirkenden, besonders beim Angelsportverein, den DRK- Frauen, sowie Wolfgang Zenner für den Heimfahrdienst.

hg


Didgeridoos aus Stängeln des Riesen-Bärenklaus

Samstag, 11.08.2007


In Mechern gedeiht der Riesen- Bärenklau besonders gut. Zum Leidwesen der Bürger, denn die Pflanze kann bei Berührung Verbrennungen auslösen. Da passt es ganz gut, dass Sven Molder ganze Felder aberntet.

In Mechern ist zurzeit Sven Molder, einer der besten Didgeridoo-Spieler Europas zu Gast. Aber nicht, um ein Konzert zu spielen, sondern um sich Nachschub zu besorgen. Nachschub? Molder baut seine Instrumente selbst, und dazu bestens geeignet sind die Stängel der Herkulesstaude, landläufig unter dem Namen Riesen-Bärenklau bekannt. Diese Pflanze, die beim Kontakt mit der Haut schlimme Verbrennungen auslöst, verbreitet sich in Mechern dermaßen rasant, dass sich die Stadt immer neue Wege ausdenkt, dieser Pest Herr zu werden. Auf dem Gelände der alten Deponie weiden daher seit mehreren Wochen Ziegen und Schafe (die SZ berichtete). Auf einem Wiesen- und Waldstück hinter der Fischerhütte ist das Gelände aber für ein solches Beweidungsprojekt aufgrund der Bodenverhältnisse ungeeignet. Bei der Fläche handelt es sich um einen ökologisch sensibelen Kalk-Quellmoorbereich mit seltenen Pflanzen wie dem heimischen Riesenschachtelhalm. Ziel der Stadt ist es, das Biotop wieder zu renaturieren und in das städtische Ökokonto einzubuchen, sagt Martin Thiery vom Merziger Bau- und Umweltamt. Aber wie kommt Sven Molder nach Mechern? Der Zufall spielte dabei eine große Rolle, und den städtischen Bemühungen in die Karten. Mecherns Ortsvorsteherin Hedi Groß war Anfang Juni als Besucherin auf einem Kunsthandwerkermarkt in der Villa Borg unterwegs. Molder stellte dort aus. Im Gespräch erzählte er, dass er seine Didgeridoos aus Bärenklau- Stängeln herstellt. Hedi Groß schaltete sofort, berichtete von den Mecherner Problemen. Einem Telefonnummernaustausch folgte vor wenigen Tagen dann der Anruf Mölders, dass er gerne in Mechern neues Material sammeln würde. Und nun sind er und seine Freundin Martina Gödde dabei, mit Macheten ganze Felder vom Bärenklau zu befreien. Von Kopf bis Fuß geschützt, erinnert Molder mit seiner Machete und seinem breiten Hut ein wenig an Indiana Jones. „Aber der Schutz ist gerade bei diesem Wetter natürlich absolut notwendig“, klärt er auf. Die Stämme hortet er, die Samen werden von Mitarbeitern des Bauhofes verbrannt, damit sie keinen weiteren Schaden anrichten. Ein Verfahren, dass vielleicht mehr bringt als andere Versuche. Molder: „In Wuppertal hat man es mal mit Gift versucht. Das Ergebnis war, dass nicht nur der Bärenklau eingegangen ist, sondern auch andere Pflanzen und Tiere.“ Im Frühjahr 1990 sei er auf die Idee gekommen, die Stängel der Pflanze mal als Didgeridoo auszuprobieren. Es klappte, und so macht er sich nun seit Jahren immer wieder auf die Suche nach passenden Flächen. „In der Nähe meines Heimatortes Jülich“, erzählt Molder, „werden die Pflanzen aufgrund des nährreichen Bodens bis zu sechs Metern hoch. Dementsprechend dick sind dann auch die Stängel.“ Seine Leidenschaft für die australischen Instrumente hat der 39- Jährige, gelernter Steinmetz und Bildhauer, „Down under“ vor Ort gesammelt. Zwei Jahre lang hat er von den Aboriginis das Spielen profimäßig gelernt. Nun gibt er seine Erfahrung an Kinder weiter. Seine „Drone Company“ veranstaltet regelmäßig Kinder- und Jugendcamps, bei denen die Kleinen auf den Bärenklau-Instrumenten spielen lernen und auch Didgeridoos selbst bauen. Ungefährlich natürlich, da er die Giftpflanze vorher entsprechend behandelt. Hedi Groß hat ihn gleich für ihr traditionelles Sommerzeltlager mit dem Jugend-Rotkreuz eingeladen. Molder will nun seine Termine prüfen.

Von SZ-Mitarbeiter Björn Becker

hg

Erste Hilfe Kurs beim DRK Mechern

Dienstag, 03.07.2007


Die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Mechern absolvierten unter Leitung von EH- Ausbilder Norbert Krier im Vereinshaus einen Lehrgang in 1. Hilfe.

Die 6 Jugendlichen vom JRK waren mit Feuereifer bei der Sache und übten mit 3 Aktiven des DRK an Hand von realistischen Beispielen die notwendigen Maßnahmen in Notfallsituationen. Im Verlauf von 8 Doppelstunden wurden die wichtigsten Erkenntnisse in der 1. Hilfe erfolgreich einstudiert und so konnte Herr Krier allen eine bestandene Erst-Helfer Ausbildung bescheinigen.

Die 1. Vorsitzende Hedi Groß bedankte sich bei Norbert Krier für die gute Ausbildung und nahm gerne das Angebot an, im diesjährigen Zeltlager die erworbenen Kenntnisse mittels einer kleinen Übung noch zu vertiefen.

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie

hg

Beweidungsprojekt zur Bekämpfung des Riesenbärenklaus

Samstag, 09.06.2007


Der Riesenbärenklau, der sich in Mechern zu einer Plage ausgeweitet hat, wird nun von Ziegen und Schafen durch abweiden am Ausbreiten gehindert. Seit Jahren schon suchte man nach Möglichkeiten, die auch Herkulesstaude genannte Pflanze, zu bekämpfen. Im Jahr 2006 nun besichtigte Ortsvorsteherin Hedi Groß zusammen mit Herrn Thiery vom Umweltamt Merzig und mit Frau Recktenwald, der Leiterin der BIM (Beschäftigunginitiative Merzig), den Landschaftspflegeverein Karlsbrunn e.V.

Frau Recktenwald, deren Idee es war die Riesenbärenklau Bekämpfung zu einem Projekt zu machen war sehr angetan von den Aktivitäten und Ideen der Menschen in Karlsbrunn. Hier wird seit 8 Jahren schon dem Riesenbärenklau durch Abweiden mit Ziegen und Schafen erfolgreich zu Leibe gerückt. Zusammen mit Herrn Thiry und Ortsvorsteherin Groß wurden Überlegungen angestellt eine solche Maßnahme ähnlich wie in Karlsbrunn auf den Weg zu bringen. Nachdem Hedi Groß mit einigen Schafhaltern Kontakt aufgenommen hatte, konnte sie Frau Marie-Theres Jungmann vom Schaf- und Ziegenhof Silwingen für dieses Projekt gewinnen. Die BIM mit Frau Recktenwald sorgte für die Herrichtung des Geländes der ehemaligen Deponie in Mechern, Herr Thiry kümmerte sich mit Frau Jungmann um das Zaunmaterial, den mobilen Unterstand und und die Tränke für die Tiere. Schon 2006 im Spätsommer wurde der erste Versuch der Beweidung gestartet und ein Erfolg verzeichnet, denn die Blätter dieser für den Menschen gefährlichen Pflanze schmeckten den Ziegen und Schafen. Nun am 16.Mai 2007 wurde dieses Beweidungsprojekt der Öffentlichkeit vorgestellt. Bürgermeister Horf , Ortsvorsteherin Groß, sowie Umweltbeauftragter Thiry begrüßten zu diesem Projektstart besonders Frau Jungmann vom Ziegenhof in Silwingen und dankten ihr für ihre Mitarbeit und ihr Engagement. Ebenso wurden auch die Vereinsmitglieder der Bim, sowie Mitarbeiter der Verwaltung herzlich willkommen geheißen und konnten von den auf dem Ziegenhof hergestellten schmackhaften Käsesorten kosten.

Frau Jungmann wies darauf hin, dass die Einzäunug unter starkem Strom steht und bittet die Eltern ihre Kinder darauf hinzuweisen. Wir hoffen nun den Riesenbärenklau mit Geduld in ein paar Jahren in den Griff zu bekommen, allerdings sind bei der Bekämpfung auch die Privateigentümer von befallenen Grundstücken in der Pflicht.

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie

hg

Forellenessen beim ASV

Samstag, 12.05.2007


Wie schon im letzten Jahr lud der Angelsportverein wieder zum Forellenessen ein. Diesmal gab es aber nicht nur die leckeren gebackenen Forellen. Andreas Honickel, Mitglied des Angelsportvereins führte seine Modellschiffe auf den Fischweihern vor. Darunter waren die sehr schönen Nachbauten eines Krabbenkutters, eines Missisippi Raddampfers und sogar ein von einer kleinen Dampfmaschine getriebenes Ausflugsboot.

Musikalisch untermalt wurde der Abend von den Heini-Singers. Einer Gruppe von Chormitgliedern aus verschiedenen Merziger Ortsteilen. Sie hatten klugerweise die Texte ihrer Lieder in Mappen dabei. So konnte, wer wollte, mitsingen. Ein Angebot, das gern von vielen Gästen aufgegriffen wurde. So sah man am späten Abend einige Gäste sogar das Tanzbein schwingen. Die Heini-Singers kann man für öffentliche und private Veranstaltungen gegen geringes Entgeld buchen. Bei Interesse bitte Mail an Mechern.de!

Die Kinder hatten einen riesen Spaß rund um die Teiche herum. Mitglieder der Jugendgruppe des ASV zeigten wie man angelt. Zu später Stunde gelang es dann Florian Nicola sogar noch eine Rotfeder herauszuziehen.

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie

md

Kommunionkinder und ihre Eltern helfen anderen Menschen „den Tisch zu decken“

Mittwoch, 02.05.2007


Während der Vorbereitung auf die Erstkommunion in unseren beiden Pfarrgemeinden wurde die Idee geboren, dass man das Geld anstatt für eine Dankanzeige, einem wohltätigen Zweck zur Verfügung stellt. Dechant Thesen griff diesen Vorschlag freudig auf und schlug vor, der „Merziger Tafel“ den Betrag zukommen zu lassen. Die Kinder von Hilbringen, Ballern, Fitten, Mechern, Mondorf und Silwingen sammelten und konnten einen Betrag in Höhe von 633,50 Euro an Herrn Treis, Vorsitzender der AG Altenhilfe e.V. Merzig, übergeben.

ns/rz


Feuerwehrfest in Mechern

Dienstag, 01.05.2007


So wie jedes Jahr fand am 1. Mai das von der freiwilligen Feuerwehr organisierte Fest auf dem Mecherner Dorfplatz statt. Wie üblich wurde auch in Mechern bei strahlendem Sonnenschein der Maibaum gesetzt. Für Speis’ und Trank war bestens gesorgt. Also gab es reichlich Angebote von Schwenker über Pommes und Currywurst bis zum Kuchen. Als besonderes Highlight gab es selbstgemixte Cocktails, die bei dem traumhaft schönen Wetter sehr gut bei den Gästen ankamen. Zur Freude der Feuerwehr kamen sehr viele Besucher, unter denen nicht nur Mecherner Bürger sondern auch viele aus anderen Gemeinden waren, die sich bis in den Abend hinein prächtig amüsierten

ns/rz


Obstbäume gepflanzt und Giesinger Platz eingeweiht

Samstag, 24.03.2007


Im Rahmen von ILEK Saargau (Integriertes Ländliches Entwicklungs Konzept) wurden vier saargautypische Obstbäume am Kieserweg gepflanzt. Damit wurde gleichzeitig der neue Giesinger Platz eingeweiht. Der erinnert nun an die Partnerschaft Mecherns mit dem Ort an der anderen Seite des Saargau´s. Für jeden Baum hat eine Gruppe die Partnerschaft übernommen. Jugendfeuerwehr, Jugendrotkreuz, die Anglerjugend und der Ortsrat wollen sich nun um ihren Baum kümmern. Der Platz bietet einen herrlichen Ausblick über das Saartal und man war sich schnell einig: vielleicht wird da mal mehr draus. Zum Abschluss wurde natürlich gefeiert. Der Sportverein stellte die Räumlichkeiten, eine an dem Projekt beteiligte Firma stiftete einen leckeren Kuchen und dann gabs noch Schnittchen mit einer fabelhaften selbstgemachten Bärlauchcreme.

md